Apfelstuten, gebacken in einer Gugelhupfform

Hallo ihr Lieben!

Ich bin zurzeit sehr intensiv auf Instagram unterwegs und das macht mir viel Spaß. Ich habe dort schon sehr viele nette Menschen kennengelernt und auch mein heutiges Rezept habe ich von einer ganz lieben Instafreundin bekommen. Ich poste dort nicht nur Bilder von meinen Kuchen und Torten, sondern auch allerlei Basteleien von mir, Reisefotos, Bilder von Blumen, meinem Garten, Tieren denen ich unterwegs begegne, Lustiges und Trauriges – ihr findet mich unter _cuplovecake 🙂 Als ich bei Instagram ein Foto von der lieben Angela (meiner Instafreundin) gesehen habe, wollte ich es sofort nachbacken. Sie hatte einen Kuchen gebacken, ohne Äpfel, es war ein Quarkbrot oder Quarkstuten. Da wir aber derzeit sehr viele Äpfel aus dem eigenen Garten haben, dachte ich mir dass ich das Rezept ein wenig umändere und daraus das mache, was ihr unten seht: Apfelstuten!

IMG_9772

Ich habe immer davon geträumt ein eigenes Häuschen zu haben, mit einem großen Garten und ganz vielen Obstbäumen. Mein Wunsch ging im Jahr 2002 in Erfüllung, aber nicht ganz so wie in meinem Traum: Unser Garten ist ziemlich klein (aber fein!) geworden, und der Platz reichte nur für zwei Apfelbäume, die in diesem Jahr übermäßig viele Früchte getragen haben. Die Äpfel sind ziemlich klein und im Geschmack etwas säuerlich, sehr gesund und lecker!

IMG_9778

Ich wollte aus den Äpfeln zuerst Apfelmus kochen, aber da ich noch sehr viel Eingemachtes aus dem letzten Jahr habe, schied das aus. Paar werden zum Snacken zwischendurch beiseite geschafft, mit dem Rest mache ich nun alle paar Tage einen neuen Apfelkuchen – mal mit Streuseln, mal mit Sahne und auch einer mit Vanillepudding muss dabei sein. Der Anfang ist geschafft und ich präsentiere euch ein einfaches aber sehr leckeres Apfelstuten-Rezept! Normalerweise backt man aus der Teigmasse kleine Küchlein, aber ich wollte unbedingt meine neue Gugelform ausprobieren und entschied mich also einen Gugelhupf-Apfelstuten zu backen.

IMG_9774

Ihr braucht dazu:

  • 2 Eier
  • 100g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 250g Sahnequark
  • 6 EL Milch
  • 300g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 4 kleine oder 2 große Äpfeln

Zubereitung:

Als erstes Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen, Quark und Milch zufügen. Mehl und Backpulver mischen und vorsichtig unterrühren. Äpfel schälen, in Würfel schneiden und zu der Teigmasse geben. Teig in eine mit Butter gefettete Gugelform geben und im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Das wars schon! 🙂

IMG_9773

Den Kuchen haben schon viele Frauen, die ich auf Instagram kennengelernt habe, nachgebacken und alle waren begeistert.

IMG_9782

Auf meiner Apfelkuchen-To-do-Liste steht ganz oben noch ein ganz besonders leckerer Kuchen, den ich aus meiner Kindheit kenne, außerdem eine Apfeltarte mit Vanillefüllung, Mandeln und Zimt und ein Apfel-Milchreis-Auflauf. In NRW sind im Moment Herbstferien und für vier Tage wollen wir nach Berlin reisen um unsere älteste Tochter zu besuchen. Da werde ich Apfelstrudel-Muffins backen und mitnehmen, dann haben wir was zu schnabulieren 🙂 Wie es geschmeckt hat, und ob sich das Nachbacken lohnt erfahrt ihr in meinem nächsten Post!

Bis dahin bleibt gesund und munter 🙂
Eure Jadranka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.