(M)eine besondere Geburtstagsparty

Hallo ihr Lieben!

Wie ihr sicher schon wisst, bin ich vor neun Monaten Oma geworden. Das schönste Geschenk, das ich vor ein paar Tagen zum Geburtstag bekommen habe war, dass sie mich mit ihren Eltern besucht hat und zum ersten Mal auf meiner Geburtstagsparty dabei war 🙂 Geplant war eine kleine Feier mit der Familie, letztendlich ist sie dann aber doch etwas größer geworden mit Freunden, Verwandten und Nachbarn! Bei den Vorbereitungen ging so manches schief, was mir in diesem Ausmaß noch nie passiert ist – dazu unten mehr. Naja, ich bin auch nur ein Mensch, und manchmal ist es halt so. Meine große Tochter und ich haben das Beste daraus gemacht und so gab es am Ende eine Raffaellotorte, Brownies nach einem Rezept von Jamie Oliver, eine Frühlingstraum-Torte im Glas und Marshmallowcreme-Cupcakes.

Mein Geburtstagstisch sah mit all dem süßen Zeug, frischen Blumen und altem Porzellan vom Flohmarkt einfach zauberhaft aus! Somit war alles, was bei der Zubereitung schief gegangen war, vergessen und ich habe meinen Tag richtig genossen.

Ich liebe meinen großen Esszimmertisch, an dem wir zu zehnt zusammen sitzen, essen und quatschen können.

Die Raffaello-Torte war ein Geschenk an mich selbst, weil ich Kokos liebe und gerne in Torten oder Kuchen esse. Ich habe sie schon öfter gemacht, das Rezept findet ihr hier.

Für die Frühlingstraum-Torte braucht ihr für den Boden:

  • 200g Löffelbiskuits
  • 100g Butter

Für die Füllung:

  • 750g Rhabarber
  • 100g Zucker
  • 250g Erdbeeren
  • 60-80g Speisestärke

Für den Belag:

  • 250ml Sahne
  • 1 Pck. Sahnesteif
  • 250g Sahnequark
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • Saft von 1 Zitrone

Zubereitung:

Für den Boden Löffelbiskuits in einen Gefrierbeutel geben, verschließen und mit einer Teigrolle zerbröseln. Butter zerlassen, zu den Bröseln geben, gut vermengen und mit einem Löffel gleichmäßig auf dem Boden einer Springform (26cm, Boden mit Backpapier belegt) verteilen und gut andrücken.

Für die Füllung Rhabarber putzen, abziehen, in Stücke schneiden und in einem Topf mit Zucker mischen und etwa 15 Minuten durchziehen lassen. Erdbeeren waschen und klein schneiden (einige zum Garnieren beiseite legen!). Rhabarber mit dem entstandenen Saft einige Minuten dünsten. Speisestärke mit wenig Wasser anrühren, zum Rhabarber geben und aufkochen lassen. Erdbeeren zufügen, mit Zucker abschmecken und das Kompott auf dem Keksboden verteilen. Torte für ein paar Stunden kalt stellen. Springformrand entfernen und die Torte auf eine Tortenplatte hinstellen.

Für den Belag Sahne mit Sahnesteif steif schlagen. Quark mit Vanillezucker und Zitronensaft verrühren und die Sahne unterheben. Creme auf die Torte geben und wellenartig verteilen. Restliche Erdbeeren in Scheiben schneiden und die Torte damit dekorieren.

Bei der Zubereitung dieser Torte lief etwas schief, aber Schuld daran war nicht das Rezept das ich im Dr. Oetker Buch „Mode Torten – frisch und fruchtig“ gefunden habe, sondern ich! Die Erdbeer-Rhabarber-Füllung soll mit Speisestärke zubereitet werden. Ich hatte aber keine da und der Zeitpunkt war auch schlecht (Freitagabend um 10 Uhr!), also habe ich versucht zu retten was man retten konnte! Ich habe also stattdessen Vanillepuddingpulver genommen und beigemischt. Leider ist die Torte aber nicht fest geworden – beim Abnehmen des Tortenrings rutschte mir die Torte vom Teller auf den Tisch 🙁 Meine Tochter hatte aber die rettende Idee: die ganze Torte in eine Schüssel geben, verrühren, in Gläser schichten und als Dessert servieren! Wie man sieht hat das auch gut funktioniert 🙂 Ich habe noch ein paar Erdbeeren klein geschnitten, mit etwas Zucker vermischt und das Dessert damit dekoriert. Uns hat es geschmeckt und die Gäste, die es probiert haben (es hat nicht für alle gerreicht!) waren begeistert.

Der zweite Fehler passierte gleich danach: Die Cupcakes mussten zwei Mal gebacken werden, weil meine Tochter zu viel Backpulver in den Teig gegeben hatte. Dadurch wurde der Teig bröselig und schmeckte arg nach Backpulver. Beim zweiten Mal lief alles super und die Marshmallowcreme-Cupcakes wurden perfekt.

Für die Cupcakes braucht ihr:

  • 2 Eier
  • 100g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 50ml Öl
  • 125g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 50ml Orangenlimonade

Für das Topping:

  • 125g Marshmallowfluff Creme
  • 250g Mascarpone

Zubereitung:

Zuerst Eier mit Zucker und Vanillezucker cremig aufschlagen, dann das Öl unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Orangenlimonade zufügen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen, Teig hinein füllen und im vorgeheizten Ofen bei 175°C etwa 20 Minuten backen. Herausholen und abkühlen lassen.

Für das Topping Mascarpone und Marshmallowfluff Creme kurz aufschlagen und auf die Cupcakes spritzen. Nach Wunsch dekorieren.

Zuletzt gab es noch Schokobrownies, und auch die sind nicht 100% perfekt geworden. Bei Brownies muss man sich einfach trauen, sie halbflüssig rauszunehmen, sonst kann es schnell zu trocken werden.

Ihr braucht:

  • 225g Butter
  • 250g Zartbitterschokolade
  • 225g brauner Zucker
  • 4 Eier
  • 150g Mehl

Butter, Schokolade und Zucker im Wasserbad schmelzen. Etwas abkühlen lassen, dann Eier und Mehl unterrühren und vermischen. In eine gefettete Form geben (meine hat etwa 25x35cm) und bei 180° etwa 20 Minuten backen. Bei Brownies gilt aber: lieber häufiger schauen und mal Stäbchenprobe machen – wenn die Ränder klebrig und einigermaßen fest sind, müssen die Brownies raus. Wir haben sie am Ende noch mit weißer Schokolade überzogen.

So, das war also der Geburtstagstisch. Als nächstes kommt mein Osterbrunch! Geduldet euch aber noch ein paar Tage 🙂
Eure Jadranka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.